Jens L., geboren vor gut fünf Jahrzehnten in Dresden. Jetzt wohnhaft in Berlin. Soweit zu den technischen Daten. Da ich nicht annehme, dass ein dickbäuchiger älterer Herr mit langsam ausgehenden Haaren optisch von gesteigerten Interesse ist, verzichte ich hier ganz bewusst auf ein Bild meiner Wenigkeit.

Mit Fotografieren habe ich schon in jungen Jahren begonnen. Allerdings kam danach eine über 20-jährige „Auszeit“, bedingt durch meine Auslandsaufenthalte. Zur damaligen Zeit gab es noch keine Digitalkameras und eine Analogkamera hätte keinen Sinn gemacht, da ich weder die Filme hätte entwickeln können, geschweige denn, dass ich irgendwo neue Filme bekommen hätte. Gelebt habe ich unter anderem längere Zeit in Brasilien, Venezuela, Botswana und Madagaskar. 

Vor gut einem Jahrzehnt bin ich dann nach Deutschland zurückgekommen und musste den Behörden erst mal erklären, dass es mich tatsächlich noch gibt. Als das dann geklärt war, habe ich zur Fotografie zurückgefunden. Ich kaufte mir meine erste Digitalkamera und los ging es. Leider aber musste ich schon zum damaligen Zeitpunkt  erkennen, dass es schwierig wird, allein von der Fotografie zu leben und so habe ich mir schweren Herzens noch einen „Hauptberuf“ gesucht. 

Angefangen habe ich ausschließlich mit Konzertfotografie. Dementsprechend ist mein Equipment auch darauf ausgerichtet. Erst sehr viel später habe ich mich dann mit Lost-Place Fotografie und Modelfotografie beschäftigt. Aber um ehrlich zu sein, ich bin immer noch am Lernen.

Heute fotografiere ich mit einer Nikon D600 und einer Nikon D750 mit einem 24-70mm / f2.8 Nikkor und einem 70-200mm / f2.8 Nikkor. Andere Objektive werden nach Bedarf dazu gemietet. 
Für extravagante Shootings verfüge ich noch über zwei Nebelmaschinen, Windmaschine, Flammenprojektor, ein Notstromaggregat (für alle Fälle) und ein kleines transportables Studio. Nebel, Feuer und Rauch sind oft Bestandteile meiner Shootings. Na ja, und Blitz, Stativ und Fernauslösung gehören auch noch irgendwie dazu.

Alles andere über mich könnt ihr ja erfragen.